Weinfest in Panitzsch – Edle Tropfen in uriger Atmosphäre

Schon gegen 17 Uhr waren gestern Spätnachmittag jede Menge Besucher des Weinfestes Richtung Hof der Familie Zschocke unterwegs. Dahin hatte der Verein „Panitzsch(er)leben – gestern-heute-morgen“ geladen. Eine halbe Stunde später begrüßten dann Vereins-Chef Dr. Matthias Schwarzmüller und Gastgeberin Frauke Zschocke die Gäste. Die Plätze im Hof waren da schon bis auf den letzten Platz gefüllt. Und viele Weinliebhaber hatten sich bereits unter anderem mit einem Glas Sommerwein oder Müller-Thurgau versorgt. Die edlen Tropfen sowie Obstler kamen vom Weingut Dieter Laufer. Ursprünglich in Franken angesiedelt, haben die Winzer mittlerweile auch eine Niederlassung in Jesewitz-Wöllmen. Viele Besucher genossen die Atmosphäre im Innenhof des historischen Gebäudes in der Langen Straße. Den musikalischen Auftakt machten Paulin Fisch und Heike Schröger. Die Panitzscher Bäckerei Hofmann sorgte mit ihrem sogenannten „Schnobel-Hobel“ – einer Art historischem Transport-Fahrrad mit Hilfsmotor – für ein erstes „Oh-Ha-Erlebnis“.  Junior-Chef Björn Vetter transportierte damit  kleine Gebäck-Stangen auf den Hof Zschocke, die dann verkauft wurden. Außerdem wurden auch Bratwurst, Steak und Käse angeboten. Denn: für die leckeren Weine oder auch Obstler brauchte es eine zünftige Grundlage.

Je später der Abend, desto besser die Stimmung. Dafür sorgten die Musiker der „Panitzscher Liedertafel“.  Ihr Auftritt stand unter dem Motto „Wein, Weib und Gesang“. Gassenhauer wie „Sieben Fässer Wein“, ließen die Besucher sogar mitsingen oder mitschunkeln. Und beim Gesangs-Duo „Du und Ich“ schwangen Groß und Klein sogar das Tanzbein. Zur ersten Panitzscher Weinkönigin wurde schließlich Gastgeberin Frauke Zschocke gewählt. Würdevoll und unter tosendem Applaus nahm sie Krone und Schärpe entgegen. Alles in Allem war es ein gelungenes erstes Weinfest. Vor allem das Ambiente der liebevoll geschmückten Location wurde von den Gästen ausdrücklich gelobt. Die Besucher wünschen sich eine zweite Auflage – vielleicht schon im nächsten Jahr.

Weitere Informationen und Bilder: www.panitzsch-er-leben.de!

Sandra Jostes

Schreibe einen Kommentar