Umzug geschafft! – Bibliothek Borsdorf an neuem Standort

Knapp 10.000 Medien, vom Kinderbuch, über Romane, bis zu Zeitschriften, DVDs und Konsolenspielen haben den flotten Umzug unbeschadet überstanden und im Gebäude des Freien Gymnasiums Borsdorf ein neues Zuhause gefunden. Lediglich eineinhalb Wochen hat die Transport-Aktion gedauert. Der gesamte Umbau nahm da schon ein bisschen mehr Zeit in Anspruch. Bereits seit Anfang 2018 wurde die alte Turnhalle umgebaut und beherbergt nun auf zwei Etagen die Gemeinde- und Schulbibliothek. Dabei bleibt der Verantwortungsbereich für die Gemeindebibliothek, deren Bestand sich im unteren Bereich befindet, weiterhin in den Händen von Ines Damerau, langjährige Leiterin der Borsdorfer Bibliothek. Erleichtert zeigt sich die Bibliothekarin darüber, dass sie nicht selbst die vielen Kisten mit Büchern aus- und wieder einsortieren musste: “Der Umzug ist von einer Firma organisiert worden, da bin ich der Gemeindeverwaltung überaus dankbar, dass das so perfekt gelaufen ist. Lediglich ein paar Bücher wurden von mir herumgerückt und sortiert, da doch noch viel freier Regalboden vorhanden ist. Denn das Ganze ist ja auf Wachstum geplant”. Der Kulturraum Leipziger Raum, der u.a. öffentliche Bibliotheken jährlich finanziell fördert und dafür sorgt, dass aktuelle Medien angeschafft werden können, fordert eine Erneuerungsrate von mindestens 5% jährlich. Dabei kann und darf jeder Leser auch Wünsche äußern und damit beeinflussen, welche neuesten Bestseller und Filme einen Platz im Regal finden.

In der oberen Etage befinden sich die Medien der Schulbibliothek des Freien Gymnasiums, außerdem gibt es hier 24 Arbeitsplätze, ausreichend für eine Klassenstärke.

Um in die neuen Räumlichkeiten der Bibliothek zu gelangen, bedarf es einer gewissen Portion Ortskenntnis. Der offizielle Eingang befindet sich in der Heinrich-Heine-Straße 33, ein Schaukasten mit orangem Schild weist den Weg. Der weit hinten an den braunen Fassadenklinkern angebrachte Metall-Schriftzug ist sicher schick, aber leider von der Straße aus kaum erkennbar. Für gehbehinderte Besucher oder Eltern mit Kinderwagen steht ein Aufzug zur Verfügung – “bei Bedarf bitte klingeln, dann werden sie von mir befördert” schmunzelt Ines Damerau. Denn in der Tat darf der Aufzug, nur in ihrem Beisein benutzt werden.

An den Öffnungszeiten hat sich indes nichts geändert. Schmökern, ausleihen oder zurückgeben – all das kann wie gewohnt montags, dienstags und donnerstags von 13 bis 18 Uhr sowie freitags von 9 bis 13 Uhr erfolgen.

Eine Sache ist doch noch neu: bereits am 28.11.2019 findet um 10 Uhr eine Veranstaltung zum Thema ” Wo stehen hier die E-Books? Wie geht das eigentlich?” aus der nigelnagelneuen Veranstaltungsreihe “Bibliothek unterm Borsdorfer Apfelbaum” statt. Eine zweite Auflage können Sie am 03.12.2019, dann um 18 Uhr in den Räumen der neuen Bibliothek erleben. Bei der Abendveranstaltung wird um vorherige Anmeldung gebeten. Ines Damerau erklärt wichtige Neuigkeiten für alle aktiven E-Book-Leser, da ab Januar 2020 der Anbieter der E-Medien wechselt. Zukünftig sind vierteljährlich Veranstaltungen geplant. Das sollen aber nicht nur Schriftstellerlesungen sein, sondern es werden auch “literaturfremde” Leute eingeladen, die Interessantes zu berichten haben.

Die Borsdorfer Bibliothek hat aktuell etwa 850 aktive Leser registriert, auch aus den umliegenden Orten wie Althen, Gerichshain, Machern oder Brandis. 12 bis 13 Tausend Medien werden jährlich ausgeliehen.
Weitere Infos finden Sie hier: https://www.borsdorf.eu/bibliothek.html. Unter nachfolgenden Link können Sie den gesamten Medienbestand (24.609 Medien) recherchieren, Verlängerungen vornehmen und Ihr Leserkonto einsehen: http://webopac.winbiap.net/borsdorf/index.aspx.

Sandra Jostes

Schreibe einen Kommentar