Stoff für hitzige Diskussionen am 15. Februar im Borsdorfer Gemeinderat

Am 15. Februar 2017 kommenen die Mitglieder des Borsdorfer Gemeinderates zu ihrer zweiten öffentlichen Sitzung in diesem Jahr zusammen. Los geht es 18.30 Uhr im Raatssaal. Die Tagesordnung ist mit sieben Punkten relativ kurz, allerdings stehen bei zumindest einem Punkt kontroverse Diskussionen ins Haus.

Nach der Protokollbestätigung im TOP 1 folgen an Position 2 die Bürgerfragestunde und auf dem dritten Rang die Informationen des Bürgermeisters. Im Top 4 wird über die Beteiligungsberichte der Gemeinde für die Jahre 2012 bis 2014 diskutiert.

Ebenfalls formalen Charakter hat Punkt 5 der Tagesordnung, die Zustimmung zur Wahl des Zweenfurther Ortswehrleiters und seines Stellvertreters. Durch die Kameraden der Ortswehr wurden Tilo Melzer und René Schneider gewählt. Erteilt der Gemeinderat seine Zustimmung zu dieser Wahl, werden beide Kameraden durch den Bürgermeister für die Dauer von fünf Jahren in diese Ämter bestellt.

Spannend und kontrovers dürfte es im TOP 6 zugehen. Unter dem etwas missverständlichen Titel “Verlegung Bundesstraße 6 Gemarkung Panitzsch / ehemalige K203 Verkehrsschau vom 18.5.2016” geht es um die Frage, wie der Verkehr von der Dreiecksiedlung in Richtung Rennbahn künftig fließen soll. Der vorliegende Beschluss sieht vor, auf den Vorwegweisern der alten B6 in Höhe der Dreiecksiedlung den Hinweis “Panitzsch” abzukleben und den Wegweiser mit der Aufschrift “Panitzsch” im Einmündungsbereich der Engelsdorfer Straße zu entfernen. Außerdem soll ein Beschluss des Panitzscher Gemeinderates aus dem Jahr 1995 zu den Modalitäten des Ausbaues der Ortsverbindung aufgehoben werden. Durch den Wegfall der Beschilderung soll der Durchgangsverkehr in der Dreiecksiedlung verringert werden. Der Beschluss ist in dieser Verfassung durchaus umstritten, da es auch anderslautende Vorschläge gibt, so z.B. die Markierung von Fahrradspuren auf beiden Straßenseiten. Es dürfte also spannend werden …

Letzter Punkt des Abends ist die Vergabe einer Bauleistung für den Ausbau des Borsdorfer Bahnhofes. Konkret geht es um den Wintergarten, bei dem nach öffentlicher Ausschreibung die Borsdorfer Tischlerei Uwe Weihmann zum Zuge kommen soll.   -ad

 

Schreibe einen Kommentar