Riesenerfolg für die Jüngsten: Borsdorfer FW-Nachwuchs fährt zur Landesmeisterschaft

Schon sehr früh, gegen 6 Uhr, trafen die ersten Jugendfeuerwehrbetreuer im Gerätehaus in Borsdorf ein. Es sollte zum Kreisausscheid nach Frohburg gehen, und die Betreuer ahnten schon, dass es an diesem Tag sogar etwas zu holen geben könnte. Gegen 6.30 uhr hieß es “alle Mann und Frauen aufsitzen”. Mit zwölf Jugendfeuerwehrkameraden starteten die vier Betreuer mit zwei Mannschaftstransportwagen in Richtigung Frohburg. Und wer weiß, wo Frohburg liegt, weiß sicher auch, dass sich diese Fahrt ganz schööööön zieht, nach gefühlten Stunden hieß es “Absitzen, wir sind da”. Das ein oder andere Gesicht war zu erkennen, als sich die Türen der MTW öffneten. Zuerst galt es, das Anmeldeprocedere für zwei Mannschaften durchzustehen, danach wurde der Pavillion aufgestellt und “bezogen”. Nun hieß es “Kinders, konzentriert euch, jeder zieht sein Ding durch, aber vergesst nicht: Wir sind eine Mannschaft. Heute heißt es kämpfen und siegen, Feuerwehr Borsdorf!”

Nach dem gemütlichen Einmarsch zusammen mit den anderen gestarten Mannschaften kam über die Lautsprecher das Kommando “Gruppenstafette WK 1 Start 1 Bahn 1 Borsdorf/ Bahn2 Glasten”. Noch einmal wurde die Kinder erinnert, das es in Frohburg vielleicht etwas zu holen gibt. Die Startklappe ertönte, der Betreuer hoffte, schon nach kurzer Zeit wurden die Sorgenfalten immer tiefer, ein kleiner Rutscher, prompt gab es fünf Sekunden Zeitstrafe. Alle Kinder ärgerten sich über diesen kleinen Fehler und motivierten sich gegenseitig. “Das wird uns nicht noch einmal passieren.”

Und die Kinder sollten gar nicht mal so falsch liegen, es wurde gerannt und gekämpft, sodass eine Zeit von 109,2 Sekunden heraussprang. Die Betreuer trafen sich kurz zur Auswertung und da war aus manchem Mund zu hören: Das war es,Topzeit!

Fotos: FW Borsdorf

Während die kleine Gruppe startete, waren die großen auch in Aktion, für sie hieß es “Löschangriff WK3 Start 1 Bahn 1 Glasten/ Bahn 2 Borsdorf!” Auch hier kamen mahnende Worte, hieß es “Konzentration, kämpfen und siegen!” Und siehe da, einmal 24,8sec und dann 25,5 Sekunden zauberten den Betreuern ein Lächeln ins Gesicht.
Nachdem alle 39 Mannschaften ihre zwei Läufe in den einzelnen Dizplinen absolviert hatten, wurde die Diziplin getauscht. Bei den Kleineren hieß es nun Löschangriff, auch hier war eine kleinere Schwierigkeit erkennbar, aber die Betreuer waren sehr zufrieden mit der erbrachten Leistung: 28,8 und 29,9 Sekunden.
Bei den Größeren merkte man, dass die knochen schon ein wenig schwer waren. Nach dem ersten Lauf wurden gefeilt und gehobelt und an manch kleinen Rädchen gedreht, sodass doch ein besserer Lauf heraussprang. Und nun hieß es warten …

Die Siegerehrung nahte und die Spannung stieg. Am Ende hieß es für die große Mannschaft: Platz 5 Gruppenstafette, Platz 6 Löschangriff und Platz 6 Gesamtwertung. Und dann kam die Auswertung der kleinen Mannschaft: Platz 3 Löschangriff, Platz 1 Gruppenstafette. Platz 1 Gesamtwertung. Damit qualifizierten sie sich für den Landesausscheid in Torgau, und alle drei Platzierungen wurden mit einem Pokal gewürdigt.

Die Kinder und Betreuer kamen aus dem Strahlen nicht mehr heraus, nur bei den Betreuern gab’s schnell wieder ernste Mienen, da sie genau wussten, dass es jetzt viel zu organisieren gibt und sehr viel trainiert werden muss, damit beim Landesausscheid ein ordentliches Ergebnis zum Landesausscheid herausspringt.
Gegen 17 uhr kamen alle am Gerätehaus in Borsdorf an und wurden schon singend und feiernd empfangen.

Felix Rothbarth, kommissarischer Jugendwart der OFW Borsdorf

Schreibe einen Kommentar