Update: Öffentliche Ladesäule für Elektrofahrzeuge nimmt ihren Betrieb auf

Am 9. August 2016, 18 Uhr, hat Bürgermeister Ludwig Martin auf dem Borsdorfer Marktplatz eine öffentlich zugängliche Ladesäule für Elektroautos in Betrieb genommen. Bei der Übergabe machte der Bürgermeister deutlich, dass bei Elektrofahrzeugen und deren Ladestationen ein “Henne-Ei-Problem” vorliege. “Erst wenn es genügend E-Fahrzeuge gibt, werden Ladesäulen gebaut. Aber erst wenn es genügend Ladesäulen gibt, kauft man ein Elektroauto.” Die Gemeinde Borsdorf macht nun mit ihrer Ladesäule auf dem Marktplatz bewusst den ersten Schritt. Noch sei dieses Säule in gewisser Hinsicht ein Provisorium, machte Ludwig Martin deutlich, da die Gestaltung des Areals noch bevorstehe.

Die Ladestation stammt vom niederländischen Anbieter “The New Motion” und ist auch für Ortsunkundige via Smartphone-App leicht zu finden. Die App zeigt auch an, ob die Säule “frei” ist oder gerade ein anderes Fahrzeug Strom tankt. Die Abrechnung erfolgt  über die kostenlos erhältliche Stromkarte des Anbieters, mit der die Säule auch unkompliziert freigeschaltet wird. Abgerechnet wird nach den getankten kWh. Bis kurz vor der Inbetriebnahme war Torsten Wanke, der die Säule bereitgestellt hat, noch kräftig am Arbeiten, um die “Zapfstelle” pünktlich übergeben zu können. “Europaweit sind 35.000 Säulen dieses Anbieters verfügbar. Bei den Säulen wird großer Wert auf simple Bedienung gelegt”, betonte Torsten Wanke. “Man schließt sein Fahrzeug an, per Karte wird die Säule freigeschaltet und los geht’s.” Display? Fehlanzeige! Je nach Fahrzeugtyp können bis zu 22 kW “gezogen” werden.

Die Gemeinde Borsdorf setzt selbst ein Elektrofahrzeug ein. Für den “Stromer” stand bisher bereits eine Lademöglichkeit auf dem Hof des Borsdorfer Rathauses zur Verfügung, allerdings ist diese nicht öffentlich nutzbar. Die neue Ladesäule steht rund um die Uhr allen Nutzern von Elektrofahrzeugen zur Verfügung. -ad

Schreibe einen Kommentar