Sekt, Lachshäppchen & Spenden: 336 Pedaleure mit Hund und Kegel bei der 5. Auflage der “Historica”

Bei perfekten Wetterbedingungen fand am 19. August 2017 die 5. Auflage der “Historica” statt. Passend zur 5. Auflage standen für die aus ganz Deutschland angereisten Radfahrer fünf Strecken zur Verfügung, das Angebot reichte von der “Bambinirunde” mit knapp 49 km bis zum 200-km-Radmarathon. Allen Strecken gemeinsam war neben dem Start (und Ziel) auf der Panitzscher Trabrennbahn die Routenführung durch landschaftlich reizvolle Gebiete Westsachsens. Und die spektakuläre Streckenverpflegung … aber dazu später mehr. Wie in den Jahren zuvor gehen für jeden Teilnehmer 2 Euro als Spende an das Hospiz “Bärenherz”.

Schon am frühen Samstagmorgen wuselten zahlreiche Mitglieder des Ausrichtervereins Hallzig Express auf der Trabrennbahn herum, um die für eine solche Veranstaltung erforderliche Infrastruktur aufzubauen: Zelte, Tische, Absperrungen und vieles mehr. Außerdem wurden Fahrzeuge beladen, die wenig später zu den sechs Verpflegungspunkten fahren sollten.

Bis zur letzten Minute wurden Nachmeldungen angenommen. Fotos: André Dreilich

8 Uhr machten sich die Helden des Tages auf die Strecke; die Teilnehmer des Radmarathons über 200km. Deutlich entspannter und bunter war das Starterfeld bei den anderen vier Strecken, das sich 9 Uhr (der Ehrlichkeit halber: mit fünfminütiger Verspätung angesichts zahlreicher Nachmelder) in Bewegung setzte. Unter den Teilnehmern war diesmal auch ein Hund, der sich auf einem Lastenfahrrad den Fahrtwind um die Nase wehen ließ.

Hallzig-Express-Chefin Doreen Onischuk atmete nach dem Start erstmal tief durch, denn Tage und Stunden zuvor waren für sie, für Hauptorganisator Oliver Polz und die zahlreichen Helfer stressig. Nach ein wenig Rechnerei stand fest, dass insgesamt 336 Aktive gestartet waren, darunter stellten die Marathonfahrer der 200-km-Strecke den größten Anteil. Das ist keine Überraschung, denn die “Historica” ist eine Veranstaltung im Rahmen des Radmarathoncups des Bundes Deutscher Radfahrer.

Doch ganz gleich, für welche Route sich die Teilnehmer entschieden; auf alle warteten an den Verpflegungspunkten wieder kulinarische Überraschungen. Die Bandbreite reichte in diesem Jahr von der sächsischen Fettbemme über Lachs bis zu Rotwein, Käse und Salami. Letztere Dreifaltigkeit wartete am Verpflegungspunkt Collm auf die Aktiven. “Wir sind da ein wenig in der Pflicht, erläuterte Doreen Onischuk. “Unser Lauf hat einen sehr guten Ruf, die Fahrer freuen sich auf das familiäre Flair und sind von unserer nicht alltäglichen Verpflegung begeistert.

Oliver Polz im Gespräch mit dem mdr. Doreen Onischuk (r.) passt auf, dass alles seine Richtigkeit hat.

Übrigens: Ein Team des mdr hat sich die ganze Sache angeschaut und wird über die 5. “Historica” am Dienstagmittag (22.8.) berichten.   -ad

PS.: In der Festwoche zum 750. Jahrestag der Ersterwähnung von Panitzsch und Borsdorf wird “Hallzig-Express” mit von der Partie sein. Ehrensache, denn der Verein ist in Panitzsch ansässig und hat sein Domizil in der alten Schule an der Hauptstraße.

Schreibe einen Kommentar