Hunderte Besucher strömten zum 19. Panitzscher Nikolausmarkt

Natürlich ist der Leipziger Weihnachtsmarkt schöner, der Borsdorfer eine Woche eher und der Dresdner Striezelmarkt irgendwie auch ganz speziell, aber der Panitzscher Nikolausmarkt stellt sie doch alle in den Schatten. Bei seiner 19. Auflage am 3. und 4. Dezember 2016 war der Panitzscher Nikolausmarkt wieder einmal ein Muss nicht allein für Besucher aus Borsdorf, Panitzsch und Taucha, sondern auch für zahlreiche Gäste aus der ferneren Umgebung, die nur zu gern zum Pfarrhof pilgerten, sich den Weg nach Bethlehem und den den Märchenwald für Jung und Alt anschauten.

Apropos fern: Die mit Sicherheit längste Anreise hatte der Heilige Nikolaus, der sich an beiden Tagen gleich mehrfach samt Knecht Ruprecht und Esel auf dem Markt blicken ließ. Nach eigener Aussage musste der Heilige Mann gut 3.000 km bis zu seinem Einsatzort zurücklegen; wegen des Pilotenstreiks habe er das trotz aller Unannehmlichkeiten per Esel tun müssen. Angesichts dieser Erschwernisse verziehen die Marktbesucher Nikolaus auch die verspäteten Auftritte. Vor allem die jüngsten Besucher harrten geduldig aus, um dem imposanten Bartträger ihre Wünsche ins Ohr zu flüstern oder mit ihm gemeinsam zu singen. Dass es sogar noch eine süße Überraschung aus dem Jutesack gab, ließ die Kinder glücklich von dannen ziehen. Oder gleich in die Kinderstube abbiegen, wo eifrig gebastelt wurde.

Zufriedene Gesichter zeigten auch die zahlreich erschienenen Erwachsenen, die auf dem Pfarrhof der Panitzscher Kirche bei Glühwein, Bratwurst und anderen Köstlichkeiten ins Schwärmen gerieten, der weihnachtlichen Musik der Partheplautzer und der Posaunenchöre von Taucha, Liebertwolkwitz sowie Baalsdorf-Mölkau lauschten und sich an den Ständen von Bäcker, Fleischer und allerlei Händlern und Handwerkern umschauten. So manche/r nutzte die Gelegenheit, ganz nebenbei schon einige besondere Weihnachtsgeschenke zu erwerben. Und mal ehrlich: Onlineshopping ist zwar bequemer, aber auf dem Panitzscher Nikolausmarkt geht’s nunmal weihnachtlicher zu als am Computer.

Fazit: Der Panitzscher Nikolausmarkt ist eine Attraktion, die man erlebt haben muss. Herzlichen Dank den “Machern” dieses Marktes, allen voran Pfarrer i.R. Reinhard Freier.    -ad

Schreibe einen Kommentar