Feurige Osternachlese: Frisch war’s und manchmal nass.

Früher war alles besser? Naja, irgendwie schon. Als sich am Gründonnerstag die ersten Schaulustigen auf der Parthenwiese in Zweenfurth zum Osterfeuer des Kleingärtnervereins “Grüner Winkel” sammelten, war es nicht wirklich frühlingshaft, aber immerhin trocken. “Im vorigen Jahr war es deutlich wärmer, obwohl es geregnet hat”, stellte ein Stammgast fest und schloss den Reißverschluss seiner Jacke bis knapp unters Kinn. Der auch in diesem Jahr imposante, gut durchfeuchtete Berg aus Reisig, Geäst und anderem (legalen) Brennstoff wurde dank Schlinkerscher Zündhilfe in Brand gesetzt und fortan ging es rund ums Feuer einigermaßen gemütlich zu. Fleißige Helfer an Grill und Getränkestand sorgten für Speis’ und Trank. Schade nur, dass die trockene Phase nicht wirklich lange währte und bald Regen einsetzte.

Osterfeuer 2018 auf der Trabrennbahn Panitzsch. Fotos: André Dreilich

Die gute Nachricht kommt vom Osterfeuer auf der Panitzscher Trabrennbahn. Es fand in diesem Jahr wie geplant statt. Nachdem im Jahr zuvor unbekannte Missetäter den gesammelten Holzhaufen angezündet hatten und das Feuer abgesagt wurde, kursierten anno 2018 bereits Wetten, ob es oder ob es nicht … Warum auch immer, das Feuer brannte nicht vorfristig ab, was womöglich der Nässe des Brennstoffes geschuldet war. Doch Daniel Schlinker zündete am frühen Ostersonnabendnachmittag mit Sachkenntnis und einigen geheimen Zutaten auch diesen nassen Haufen, sodass für Wärme rund ums Feuer gesorgt war. Mitglieder des SV Panitzsch/Borsdorf 1920 verkauften und Kuchen und Gegrilltes, am Getränkestand gab es kalte Flüssigkeiten, sodass so manche/r sich eine etwas heißere Alternative wünschte. Korrektur: Es gab auch Kaffee und Glühwein; herzlichen Dank an Martin Tripke für den Hinweis.

Dank der finanziellen Unterstützung durch die Gemeinde Borsdorf und mehrere Sponsoren konnten sich die jüngsten Besucher auch in diesem Jahr über ostersüße Überraschungen freuen. Schade nur, dass diese “Tütchen” mehr oder weniger wild gesammelt und zum Teil auch gehamstert wurden. Schön wäre eine Rückkehr zum 2016er Verfahren, bei dem jedes Kind nach dem Absolvieren eines Eierlaufparcours seine Osterprämie in Empfang nehmen durfte.    -ad

PS.: Ein Dankeschön den Kameraden der Ortsfeuerwehren von Zweenfurth und Panitzsch, die die Veranstaltungen abgesichert haben.

Schreibe einen Kommentar