Bundestagswahl 2017 in Borsdorf: So haben Sie und Ihre Nachbarn gewählt.

Die Bundestagswahl 2017 ist gelaufen. Jubel hier, Zähneklappern dort, Sektkorken da, Schuldzuweisungen allerorten. Bis sich eine regierungsfähige Koalition zusammenverhandelt hat, wird es noch Wochen dauern. Und auch wenn die 6872 Borsdorfer Wahlberechtigten nur einen verschwindend geringen Teil der bundesweit 61.675.529 Millionen potenziellen Wähler* ausmachten, ist es doch interessant, wie in Borsdorf und seinen Ortsteilen abgestimmt wurde.

Da wären zunächst die Erstimmen, d.h. die Stimmen, mit denen der Kandidat einer Partei direkt gewählt wird. Die Grafik über diesem Beitrag zeigt die Zahl der für die sechs Direktkandidaten abgegebenen Stimmen. Das Rennen machte mit 35,7 Prozent (= 1935) der abgegebenen Stimmen Katharina Landgraf (CDU), die nun erneut in den Bundestag einziehen wird. Ihr auf Fersen war Lars Herrmann (AfD) mit 25,7 % der Stimmen (= 1394), gefolgt von den Kandidaten der Linken, der SPD, der FDP und der Grünen. Die Wahlbeteiligung in Borsdorf lag bei 79,9 Prozent und damit über dem sächsischen (75,4 %) und Bundesdurchschnitt (76,2%). Im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 ist die Wahlbeteiligung um erfreuliche 6,1 Prozentpunkte gestiegen.

Verteilung der Zweitstimmen bei der Bundestagswahl vom 24. September 2017 in Borsdorf. Grafiken: Gemeinde

Bei den Zweitstimmen liegt die CDU mit 31,4 Prozent ebenfalls vorn, musste im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 allerdings eine Einbuße von 15,6 Prozentpunkten hinnehmen. Zweitstärkste Kraft in Borsdorf wurde die AfD, die 24,8 Prozent der Stimmen einfuhr und damit um 17,9 Prozentpunkte zulegte. Auf den weiteren Plätzen folgen die Linke (14,3 %, -2,6 Punkte), die SPD (10,9 %, -5,3 Punkte), die FDP (8,9 %, +5,7 Punkte), die Grünen (4,0 %, -0,3 Punkte), die Tierschutzpartei (1,5 %, +1,5 Punkte) und die Freien Wähler (1,1 %, +0,2 Punkte). Alle anderen angetretenen Parteien blieben jeweils unter einem Prozent.

Im Sachsenvergleich zeigt sich, dass die CDU in Borsdorf etwas stärker ist als im Landesdurchschnitt, die SPD hingegen wesentlich schwächer. Die Stärke der AfD entspricht in etwa dem sächsischen Durchschnitt, die Linke liegt leicht unter ihrem landesweiten Wert, die FDP leicht darüber.

Am Wahltag standen den 6872 Borsdorfer Wahlberechtigten acht Wahllokale (= Wahlbezirke 1 bis 8) zur Verfügung, außerdem bestand im Vorfeld die Möglichkeit zur Briefwahl. Das  Briefwahlangebot nutzten 1074 Wähler. Interessant ist es, die Ergebnisse der Kandidaten in den einzelnen Wahlokalen näher anzuschauen. So war Katharina Landgraf mit 37,2 bis fast 40,5 Prozent der Erststimmen in den drei Panitzscher Wahlbezirken 6,7 und 8 besonders beliebt. Die “Hochburgen” des AfD-Direktkandidaten Lars Herrmann waren hingegen mit jeweils über 30 Prozent Zweenfurth (WB 4) und Borsdorf (WB 5, Sportlerheim Borsdorf). Im Sportlerheim fuhr auch SPD-Kandidat Markus Bergforth mit 14,6 Prozent sein bestes Ergebnis ein, gefolgt von 14,3 Prozent im WB 2 (Wahllokal BTZ). Der WB 1 (Wahllokal Rathaus Borsdorf) bescherte hingegen Dr. Axel Troost von der Linken mit 15,8 Prozent sein bestes lokales Ergebnis. Der Wahlbezirk 07 (Schule Panitzsch II) erwies sich mit 5,9 Prozent als “grünster”, der Wahlbezirk 2 (BTZ Borsdorf) mit 8,9 Prozent als besonders FDP-freundlich.

Auch eine Analyse der Verteilung der Zweitstimmen bringt Interessantes ans Licht. Die CDU holte ihre besten Ergebnisse in Panitzsch (WB7) mit 37,3 Prozent und bei den Briefwählern mit 37,8 Prozent, das schwächste hingegen mit 23,6 Prozent im Borsdorfer BTZ (WB 2). Die AfD-Liste wurde dafür in Borsdorf (WB 2, BTZ, 27,6 %), Borsdorf Süd (WB 3, Freies Gymnasium, 27,4 %) und Panitzsch (WB 8, Panitzsch III, 28,9 %) besonders häufig gewählt. Für die Linke lief es bei der Listen-Wahl in ganz Borsdorf mit Werten von 14 bis 15,5 Prozent gleichmäßig gut, einen Ausrutscher gab es lediglich in Panitzsch II (WB7), wo die Partei mit 12,3 Prozent deutlich unter ihren sonstigen Ergebnissen blieb. Die SPD fuhr ihr mit 12,6 Prozent bestes Listenergebnis im BTZ Borsdorf ein, die FDP mit über 10 Prozent in Panitzsch III (WB 8) und die Grünen mit 5,3 Prozent im Sportlerheim Borsdorf.

Die meisten Spaßvögel gibt es übrigens im Borsdorfer Rathaus, oder besser gesagt dem dortigen Wahllokal: Im WB 1 erreichte das Satireunternehmen “Die Partei” mit 1,75 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen ihr bestes Ergebnis im gesamten Gemeindegebiet.   -ad

*Anmerkung des Autors: Selbstverständlich sind bei dieser und anderen Formulierungen auch die Wählerinnen (sowie alle denkbaren *, _,  queer und was sonst noch rumläuft) eingeschlossen. Ich hab nur keine Lust, die ganze Genderei aufzuschreiben.

Schreibe einen Kommentar