Auto, Hausrat & Co – 30 Jahre Allianzvertretung in Borsdorf

Anfang Oktober ist Zeit für Jubiläen: Nicht nur Deutschland feiert 30 Jahre Wiedervereinigung, sondern auch bei uns in der Gemeinde wird ein besonderer Geburtstag begangen. Am 01. Oktober 1990 eröffnete Falk Schmutzler in Borsdorf seine Allianz-Vertretung. Die Staatliche Versicherung aus DDR-Zeiten wurde privatisiert und von dem großen Münchner Versicherungskonzern aufgekauft. Falk Schmutzler bekam damals das Angebot eine Hauptvertretung zu übernehmen. Davor war er Berufsschullehrer in der Betriebsberufsschule Borsdorf. Aber nebenbei hatte der gelernte Werkzeugmacher und studierte Maschinenbauingenieur schon ins Versicherungsgeschäft reingeschnuppert und für die besagte Staatliche Versicherung gearbeitet. Dann kam durch die Wende und die Wiedervereinigung auch der Umbruch im Versicherungswesen. “Die haben mir das angeboten und ich habe auch lange überlegt, weil mir als Berufsschullehrer die Arbeit mit den Jugendlichen Spaß gemacht hat”, sagt Schmutzler heute. Aber niemand wusste zu der damaligen Zeit, wie es mit der Berufsschule in Borsdorf weiterging. “Und da hab ich das dann gemacht”, erklärt der Versicherungsfachmann.

Er bezog zuerst einen Laden in der Leipziger Straße. Ohne richtige Heizung und fließend Wasser. Ein Großteil der Verträge von vor Ort aus der Staatlichen Versicherung wurden dann auf seine Allianz-Hauptvertretung übertragen. “Die Autos mussten damals ja sowieso neu versichert werden. Und alle die von mir eine Doppelkarte bekamen, die waren dann auch bei mir versichert”, sagt Falk Schmutzler. Einen Computer für die Anträge hatte er damals noch nicht. Die wurden nur auf Papier geschrieben. Für die einzelnen Tarife, musste der Versicherungsexperte in sogenannte Tarifhefte schauen und die dann entsprechend raussuchen. Und: aller Anfang war schwer. Als er im Oktober 1990 angefangen hatte, gab es einen großen Bedarf an Versicherungen. Im Herbst ist das Interesse daran auch eher größer als im Sommer. “Im Sommer sind die Leute lieber in ihrem Garten, anstatt sich mit Versicherungen zu beschäftigen”, sagt Schmutzler. So gibt es dann auch weniger Abschlüsse und folglich kommt dann auch wenig bis gar kein Geld rein. “In dieser Zeit haben wir ein richtiges Sommerloch. Und das erste Sommerloch 1991, das war so extrem, dass ich mich da wieder auch auf andere Jobs beworben hatte”, erklärt der Versicherungsexperte. Aber ab September ging es dann wieder aufwärts und er blieb dann doch bei seiner Allianz-Vertretung in Borsdorf. “An die Sommerlöcher habe ich mich inzwischen gewöhnt.”, sagt der 57-Jährige rückblickend mit einem Lächeln.

Falk Schmutzler blickt 30 Jahre zurück und zeigt sein 1. Büro in der Leipziger Straße 28

Anfänglich war Falk Schmutzler Einzelkämpfer, dann kamen aber zwei Mitarbeiterinnen dazu. 1992 wurde Cornelia Schmutzler Büroleiterin und Anke Schumann übernahm 1994 den Job als Kundenberaterin. Es dauerte auch nicht lange bis zum ersten Umzug. Gut zwei Jahre nach Start zog man in die Bahnhofstraße. Das Gebäude teilte sich die Allianz-Vertretung damals mit einer Elektrik- und einer Heizung-Sanitär-Firma. Kurioserweise gab es für die drei Firmen aber nur eine Telefonleitung. Führte einer der Unternehmer ein Telefongespräch, ging für die beiden anderen – was Anrufe anging – erstmal nichts. Im April 1998 bezog die Allianz-Vertretung dann ihr heutiges Domizil in der August-Bebel-Straße.

Es gab auch eine Zeit vor Internet – Falk Schmutzler zeigt im Interview mit Sandra Jostes die “alte” Technik

Insgesamt hat Falk Schmutzler heute etwa 2.500 Kunden. Und die sind nicht alle aus Borsdorf. Auch im bayerischen Garmisch-Partenkirchen lassen sich Kunden mittlerweile von Falk Schmutzler in Versicherungsfragen betreuen. Das Versicherungsgeschäft hat sich verändert in den vergangenen Jahren. Viele Direkt-Versicherer sind dazu gekommen, bei denen der Kunde alles online oder per Telefon regeln kann. Und auch die Digitalisierung hat nicht nur Vorteile. Viele rechtliche Fragen, wie Einverständniserklärungen und Verordnungen zum Datenschutz, nehmen neben dem eigentlichen Versicherungsgeschäft viel Zeit in Anspruch. Falk Schmutzler will noch weiter machen, bis er 65 Jahre alt ist. Dann plant er in Rente zu gehen und sucht schon jetzt einen Nachfolger, der die Agentur in Borsdorf übernehmen kann. Bis dahin hofft er auch weiter auf viele zufriedene Kunden und Abschlüsse.

Am 9. Oktober 2020 lädt Falk Schmutzler zum “Tag der offenen Tür” ein und erwartet Kunden, Freunde und Geschäftspartner in der Zeit zwischen 10 und 16 Uhr. (Anzeige)

Sandra Jostes

Schreibe einen Kommentar